Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Schriftzug Familien in Niedersachsen

Schriftzug Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Suche

Erwerbslose

In Niedersachsen waren 2016 insgesamt 163.600 Frauen und Männer bzw. 4,1 % der Bevölkerung im Erwerbsalter erwerbslos, gingen demnach keiner entgeltlichen Beschäftigung von mindestens einer Stunde pro Woche nach. In Deutschland insgesamt lag die Quote mit 4,2 % unwesentlich höher. Im Vergleich zu 2011 gab es einen bundesweiten Rückgang um 1,7 Prozentpunkte, in Niedersachsen um 1,5 Prozentpunkte.

Etwas weniger als zwei Drittel (61,6 %) der Erwerbslosen war männlich, ihre Quote von 4,7 % übertraf wie in allen Bundesländern bis auf Bayern die der Frauen von 3,4 %. Bei Menschen ohne beruflichen Bildungsabschluss betrug die niedersächsische Erwerbslosenquote 9,4 %, bei denen mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss nur 2,8 %. Unter allen Erwerbslosen betrug der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer 30.000 bzw. 18,3 %.

8,7 % der Frauen und Männer im Alter zwischen 18 bis unter 60 Jahren in Niedersachsen lebten 2016 in Haushalten, in denen niemand erwerbstätig war. Bei den Minderjährigen war es mit 11,0 % jede bzw. jeder Neunte. Haushalte in denen ausschließlich Auszubildende unter 25 Jahren lebten, sind bei diesen Angaben nicht einbezogen.

Die Langzeiterwerbslosen, also diejenigen, die länger als ein Jahr ohne Beschäftigung waren, machten einen Anteil von 40,9 % an allen Erwerbslosen in Niedersachsen aus. Bei den Frauen waren es mit 37,5 % deutlich weniger als bei den Männern mit 43,1 %. Die Langzeiterwerbslosenquote verringerte sich 2016 gegenüber 2011 um einen Prozentpunkt auf nur noch 1,6 %, bundesweit waren es 1,7 % (-1,1 Prozentpunkte). Jede siebte erwerbslose Person in Niedersachsen (23.800) war noch nie erwerbstätig und in den meisten Fällen im Alter von unter 30.

Neben den Erwerbslosen, die eine Arbeit suchen, gab es 2016 in Niedersachsen insgesamt 34.100 Nichterwerbstätige, die zwar eine Arbeit suchten, jedoch aufgrund von Krankheit, Aus- und Fortbildung, persönlichen und familiären Verpflichtungen und anderen Gründen für den Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung standen. Mit den Erwerbslosen zusammen ergibt sich so eine Summe von 197.700 Nichterwerbstätigen.

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (HSBN 2018)

<<< zurück