Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Schriftzug Familien in Niedersachsen

Schriftzug Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Suche

Armutsrisiko- und Reichtumsquoten nach Ländern

In Deutschland betrug 2014 die Armutsgefährdungsquote 15,4 %, im Vorjahr 15,5 %. In Niedersachsen lag 2014 die Quote mit 15,3 % auf dem Bundesniveau; der Rückgang im Vergleich mit dem Vorjahr war hier jedoch mit -0,5 Prozentpunkten deutlicher. Die Quote des Einkommensreichtums lag in Deutschland 2013 und 2014 bei 8,2 %. In Niedersachsen war die Quote 2014 mit 7,3 % deutlich niedriger. Die Armutsrisikoquote (15,4 %) lag 2014 in Deutschland um 7,2 Prozentpunkte über der Quote des Einkommensreichtums (8,2 %).

Die Kluft zwischen Armutsgefährdungsquote und Einkommensreichtumsquote hat sich im Bundesdurchschnitt von 2011 auf 2014 um 0,3 Prozentpunkte vergrößert: 2011 betrug diese Kluft 6,9 Prozentpunkte und 2014 7,2 Prozentpunkte (Armutsgefährdung 2011: 15,0 % bzw. 2014: 15,4 %. Einkommensreichtumsquote 2011: 8,1 % bzw. 2014: 8,2 %). In Niedersachsen vergrößerte sich zwar diese Kluft um ebenfalls 0,3 Prozentpunkte, der Abstand von Einkommensreichtumsquote und Armutsgefährdungsquote war jedoch in beiden Jahren knapp einen Prozentpunkt über dem Bundesdurchschnitt (2011: 7,7 Prozentpunkte bzw. 2014: 8,0 Prozentpunkte).

Die Kluft zwischen Arm und Reich war auf der einen Seite in Berlin 2011 und 2014 nicht nur kleiner als im Bundesdurchschnitt, sie ging dort auch zurück (-1,8 Prozentpunkte). Auf der anderen Seite war in Rheinland-Pfalz diese Kluft nicht nur vergleichsweise weiter geöffnet, sie vergrößerte sich auch noch um 1,1 Prozentpunkte.

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

<<< zurück