Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Schriftzug Familien in Niedersachsen

Suche

Stadt Hannover legt Sozialbericht 2018 vor

2018_Sozialbericht-LHHDie Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover hat ihren Sozialbericht 2018 vorgelegt. Mit dem Bericht gibt die Stadt einen umfassenden Überblick über die soziale Situation der Menschen in der Stadt. Oberbürgermeister Stefan Schostok und Sozial- und Sportdezernentin Konstanze Beckedorf stellten den neuen Sozialbericht vor. Bereits seit 1993 dient die Sozialberichterstattung der Landeshauptstadt dazu, fakten- und datenbasiert sozialpolitische Weichen zu stellen. (12/2018) weiterlesen >>>

Niedersachsen: 20 Jahre Sozialberichterstattung

2018_LSN-Statistisches-Monatsheft-11Die Berichterstattung über Armut und Reichtum in Niedersachsen blickt mittlerweile auf eine Tradition von 20 Jahren zurück. Prof. Dr. Lothar Eichhorn und Arne Lehmann vom Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) verbinden in einem Beitrag für das Statistische Monatsheft Niedersachsen 11/2018 die Präsentation aktueller Ergebnisse des Jahres 2017 mit einem Rückblick auf 20 Jahre kontinuierlicher Berichterstattung, verbunden mit einem Ausblick auf die künftigen Aufgaben. (12/2018) weiterlesen >>>

Weihnachtssaktion der Stiftung Familie in Not

2018_Weihnachtsaktion-StiftungDie Stiftung Familie in Not führt gemeinsam mit Spieleverlagen auch in diesem Jahr eine Spendenaktion für einkommensschwache Familien durch. Niedersachsens Sozialministerin und Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Familie in Not, Dr. Carola Reimann, unterstützt die Weihnachtsaktion. Die von den Verlagen gestifteten Spiele werden von der hannoverschen Jugendwerkstatt SINA verpackt und direkt an ausgewähte Familien verschickt. Mehr dazu im Niedersächsichen Familenportal www.familien-in-niedersachsen.de (12/2018)

Niedersachsen: Aktionsplan Inklusion 2019/2020

MS_Carola-Reimann_100pxUm die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und die Umsetzung der UN-Behindertenrechts-konvention in Niedersachsen weiter voranzubringen, hat das Kabinett den Aktionsplan Inklusion 2019/2020 beschlossen. "Die vollständige Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben ist ein Kernpunkt der niedersächsischen Sozialpolitik", unterstrich Sozialministerin Dr. Carola Reimann. (12/2018) weiterlesen >>>

Datenreport 2018: Sozialbericht für Deutschland

2018_Datenreport-2018Fachleute aus amtlicher Statistik und Sozialforschung haben für den Datenreport 2018 Zahlen und Fakten zu verschiedenen Lebensbereichen zusammengestellt. Aus dem umfassenden Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland lassen sich unter anderem Aussagen zur derzeitigen und zukünftigen Lebenssituation von Kindern ableiten. Diese wird immer noch entscheidend von der sozialen Herkunft geprägt. (12/2018) weiterlesen >>>

Schuldner Atlas 2018

SchuldnerAtlas_2018Der Verband der Vereine Creditreform e.V. hat den Schuldner Atlas 2018 mit wesentlichen Eckdaten zur Überschuldungslage privater Haushalte veröffentlicht. Demnach ist die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland seit 2014 zum fünften Mal in Folge angestiegen. Für die nahe Zukunft, so das Fazit, sei auch angesichts sich eintrübender konjunktureller Rahmenbedingungen nicht mit einer nachhaltigen Entspannung der privaten Überschuldungslage zu rechnen. (12/2018) weiterlesen >>>

Gemeinsame Erklärung zur Bekämpfung von Kinderarmut

Anlässlich des 13. Treffens der Menschen mit Armutserfahrung fordern die Nationale Armutskonferenz und die im "Ratschlag Kinderarmut" zusammengeschlossenen Verbände die Bundesregierung auf, mit großer Priorität wirksam und zielgerichtet die Armut von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien zu bekämpfen. Die geplanten Reformen des Kinderzuschlags und des Bildungs- und Teilhabepakets seien unzureichend. Wesentliche Probleme würden sich durch die bisherige Konstruktion der Familienförderung ergeben. (11/2018) weiterlesen >>>

Bündnis für bezahlbares Wohnen in Niedersachsen

Das im März 2018 gegründete "Bündnis für bezahlbares Wohnen in Niedersachsen" hat auf dem 16. Wohnungspolitischen Kongress in Hannover erste Arbeitsergebnisse vorgelegt. In dem niedersächsischen Bündnis arbeiten rund 60 Organisationen, Verbände, Kammern, Kommunen und Unternehmen mit der Landesregierung zusammen. Das Ziel ist es, Lösungen für die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum zu entwickeln, wie das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz mitteilt. www.umwelt.niedersachsen.de (11/2018)