Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Schriftzug Familien in Niedersachsen

Schriftzug Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Suche

Einkommen

Das verfügbare Einkommen pro Kopf betrug im Jahr 2017 in Niedersachsen 21.920 Euro. Das waren rund 700 Euro weniger als im Bundesdurchschnitt (22.623 Euro). Gegenüber dem Vorjahr stieg das niedersächsische Pro-Kopf-Einkommen mit 3,6 % allerdings etwas stärker als im Bundesdurchschnitt. Die höchsten Einkommen pro Kopf von über 24.000 Euro wurden in Hamburg, Baden-Württemberg und Bayern erzielt. Die ostdeutschen Länderwerte lagen rund 10 % bis 15 % unter dem bundesweiten Durchschnitt.

In Niedersachsen verfügten die Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Harburg mit 25.670 Euro über das höchste Pro-Kopf-Einkommen und damit über rund 17 % mehr als im niedersächsischen Durchschnitt. Auch in Wolfsburg und den umliegenden Landkreisen Gifhorn und Helmstedt verfügten die Einwohnerinnen und Einwohner über vergleichsweise hohe Einkommen, sodass die Statistische Region Braunschweig insgesamt einen überdurchschnittlichen Wert erreichte. Dagegen fielen die Pro-Kopf-Einkommen in den Landkreisen und kreisfreien Städten der Statistischen Region Weser-Ems überwiegend unterdurchschnittlich aus.

Daten der Lohn- und Einkommensteuerstatistik geben Aufschluss über die Einkünfte der Bürgerinnen und Bürger. Als Einkommensreiche werden Steuerpflichtige bezeichnet, deren Einkünfte 125.000 Euro und mehr betragen. Dies betraf 2015 in Deutschland
3,3 % der Steuerpflichtigen, die aber mehr als ein Fünftel (21,4 %) aller Einkünfte auf sich vereinigten. Am höchsten war deren Einkommensanteil in Hamburg mit 29,8 % und in Bayern und Hessen mit jeweils 24,5 %. Die niedrigsten Werte gab es in den ostdeutschen Ländern, so in Sachsen-Anhalt mit 11,7 % und in Thüringen mit 12,0 %.

In Niedersachsen hatten 2,9 % der Steuerpflichtigen 2015 Einkünfte von 125.000 Euro und mehr; sie vereinigten zusammen 19,3 % aller Einkünfte auf sich. Fünf Jahre zuvor waren es 1,9 % mit 15,5 % aller Einkünfte. 2007 kamen 1,7 % auf einen Anteil
von 15,0 %. Das Gewicht der "Reichen" steigt damit kontinuierlich an, wobei die Auswirkungen der Geldentwertung nicht berücksichtigt sind. Die Verteilung der "reichen" Bevölkerung spiegelt die Struktur der Verteilung der Pro-Kopf-Einkommen wider. Auch hier konzentrierten sich 2015 die Landkreise und kreisfreien Städte mit hohen Werten vor allem in der Statistischen Region Braunschweig sowie im Hamburger Umland. Den höchsten Reichenanteil mit 4,8 % gab es im Landkreis Harburg.

Quelle:
Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung 2020

<<< zurück