Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Schriftzug Familien in Niedersachsen

Schriftzug Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Suche

Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld

Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnraums. Es wird als Zuschuss zur Miete (Mietzuschuss) oder zur Belastung (Lastenzuschuss) für den selbst genutzten eigenen Wohnraum geleistet. Das Wohngeld stellt immer nur einen Zuschuss zur Miete oder Belastung dar. Ein Teil der Wohnkosten muss in jedem Fall von der antragstellenden Person getragen werden.

Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Haushaltsgröße, dem Familieneinkommen und der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung.

In Niedersachsen gab es 2016 insgesamt 61.733 Wohngeldhaushalte. Das waren 1,6 % von allen Privathaushalten. Deutschlandweit waren es 1,5 %. Die höchsten Anteile der Wohngeldhaushalte gab es in den ostdeutschen Bundesländern mit einem Höchstwert in Mecklenburg-Vorpommern von 3,3 %. Der niedrigste Anteil lag mit 0,9 % in Bayern.

Der Vergleich mit den Vorjahren fällt aufgrund der Wohngeldreform 2016 besonders hoch aus. Grund dafür ist die geänderte Bemessungsgrundlage und die Erhöhung des Wohngeldes zum 1. Januar 2016. Das hatte auch zur Folge, dass Menschen, die vorher Grundsicherung im Alter bekommen hatten, aus dieser herausfielen und nun Wohngeldempfangende wurden. In Niedersachsen teilte sich die Summe der Wohngeldhaushalte in 56.085 reine Wohngeldhaushalte und 5.648 wohngeldrechtliche Teilhaushalte in so genannten "Mischhaushalten". Dabei handelt es sich um Haushalte, in denen Beziehende von staatlichen Transferleistungen, die nicht selbst wohngeldberechtigt sind, mit Personen zusammen leben, die wohngeldberechtigt sind.

In fast der Hälfte der Haushalte (45,6 %) lebten minderjährige Kinder. In 58,7 % der Haushalte war die bzw. der Haupteinkommensbeziehende eine Nichterwerbsperson, darunter 50,8 % Rentnerinnen und Rentner. Der durchschnittliche Wohngeldanspruch belief sich für alle reinen Wohngeldhaushalte auf 162 Euro. Die Höhe ist stark abhängig von der Anzahl der Haushaltsmitglieder. Bei Einpersonenhaushalten betrug das Wohngeld 2016 durchschnittlich 109 Euro, bei Zweipersonenhaushalten 153 Euro und bei Haushalten mit drei Mitgliedern 171 Euro.

Regional war der Anteil der Wohngeldhaushalte an allen Privathaushalten im Landkreis Cloppenburg mit 2,9 % und in der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven mit 2,6 % am höchsten. Am niedrigsten lagen die Werte in den Landkreisen Gifhorn und Harburg mit 0,8 % und 0,9 %. Überdurchschnittlich hohe Werte gab es insbesondere im Westen des Landes.

Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

<<< zurück