Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Schriftzug Familien in Niedersachsen

Schriftzug Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Suche

Anteil der Ausländerinnen und Ausländer

Das Wissen über die regionale Verteilung von Menschen mit Ausländerstatus ist wichtig, weil in dieser Bevölkerungsgruppe aufgrund verschiedener Umstände ein erhöhtes Armutsrisiko vorliegt. Hieraus ergibt sich die politische Rechtfertigung für die derzeitigen sozialpolitischen Bemühungen zur Herstellung von Chancengleichheit und verbesserter Integration. weiterlesen >>>

Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund

Das Wissen über die regionale Verteilung von Menschen mit Migrationshintergrund ist wichtig, weil in dieser Bevölkerungsgruppe aufgrund verschiedener Umstände ein erhöhtes Armutsrisiko vorliegt. Hieraus ergibt sich die politische Rechtfertigung für die derzeitigen sozialpolitischen Bemühungen zur Herstellung von Chancengleichheit und verbesserter Integration. weiterlesen >>>

Armut trifft bisher vor allem junge Menschen

Junge Menschen unter 25 Jahren waren 2009 am stärksten von Armut bedroht. Von verbreiteter Altersarmut kann dagegen bisher nicht gesprochen werden, doch eine negative Entwicklung ist zu erwarten. weiterlesen >>>

Bevölkerungsvorausberechnung bis 2031

Für die niedersächsischen Regionen liegt eine regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung bis zum Jahr 2031 vor. Danach wird die Bevölkerung Niedersachsens bis 2031 von 7,95 Millionen auf 7,44 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner zurückgehen. Auch die Altersstruktur wird sich in Zukunft weiter nach oben verschieben. weiterlesen >>>

Durchschnittliche Lebenserwartung

In gut 20 Jahren stieg die durchschnittliche Lebenserwartung der Einwohnerinnen und Einwohner Niedersachsens um etwa 5 Jahre. weiterlesen >>>

Eheschließungen und Ehescheidungen

Die Zahl der in Niedersachsen 2009 geschlossenen Ehen ist gegenüber dem Jahr 2005 um 6,3 % gesunken und lag zuletzt bei 48 Eheschließungen je 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Die Zahl der Ehescheidungen ging im gleichen Zeitraum um 4,9 % zurück. Die Scheidungsrate lag 2009 bei einem Wert von 24,2 je 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner. weiterlesen >>>

Einbürgerungen

Als ein Maß für eine gelungene Integration kann die Zahl der eingebürgerten Personen je 1.000 Ausländerinnen und Ausländer (Einbürgerungsquote) gelten. Der seit dem 1. September 2008 bundesweit einheitliche Einbürgerungstest ist dafür eine Voraussetzung. weiterlesen >>>

Freiwillige Feuerwehr

Die freiwillige Feuerwehr - die vor allem im dünnbesiedelten ländlichen Raum und hier vor allem in waldreichen Gegenden von großer Bedeutung ist - ist nicht nur wichtig für den Brand- und Katastrophenschutz. In den Kleinstädten und Dörfern spielt sie eine große Rolle im Alltagsleben und für den örtlichen Zusammenhalt. weiterlesen >>>

Freiwilligensurvey 2009

Anfang 2011 wurden Ergebnisse des "Freiwilligensurvey" für Niedersachsen veröffentlicht. Diese Erhebung, eine telefongestützte repräsentative Umfrage, wurde bundesweit durchgeführt. In Niedersachsen beteiligten sich knapp 1.200 Personen. Die Angaben bezogen sich auf das Berichtsjahr 2009. Der Survey wurde zum dritten Mal durchgeführt. Gefragt wurde nach dem "freiwilligen Engagement" der Menschen in seinen vielfältigen Formen. weiterlesen >>>

Geburtenhäufigkeit und Geburtenziffer

Geburtenhäufigkeit und Geburtenziffer zeigen die Entwicklung der Geburtenzahlen je Frau in Abhängigkeit beziehungsweise unabhängig von der Altersstruktur einer Region. Bei regionaler Betrachtung zeigen sich deutliche Unterschiede. weiterlesen >>>

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Unter dem Aspekt "Gesellschaftlicher Zusammenhalt" bietet die Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen 2011 Informationen aus den unterschiedlichsten Bereichen, und zwar zunächst über Haushalte, Familien und sonstige Lebensformen sowie über Kinderbetreuungsangebote und sodann über das zivilgesellschaftliche Engagement in den Regionen des Landes. weiterlesen >>>

Jugendkriminalität nach Migrationshintergrund

Der Jahresbericht Jugendkriminalität des Landeskriminalamts Niedersachsen enthält keine Unterscheidungen nach Migrationshintergrund. Aussiedlerinnen und Aussiedler besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit und werden seit 1998 in der Polizeilichen Kriminalstatistik erfasst; ausgewiesen werden sie als Untergruppe der Deutschen. weiterlesen >>>

Kinderanteil in Niedersachsen nach Regionen

Der Anteil der Kinder unter 15 Jahren an der Gesamtbevölkerung liegt in Niedersachsen leicht über dem Bundesdurchschnitt. Regionale Unterschiede zeigen sich beim Vergleich von Städten, ihrem jeweiligen Umland und den Landkreisen. weiterlesen >>>

Kinderbetreuungsmöglichkeiten

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hängt wesentlich vom Vorhandensein und Umfang der Kindertagesbetreuungsmöglichkeiten ab. Kindertagesbetreuung ist öffentlich organisiert und finanziert und gehört zur Kinder- und Jugendhilfe. Sie umfasst die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege. weiterlesen >>>

Kommunaler Zuschussbedarf für Soziales und Jugend

Die kommunale Jahresrechnungsstatistik erfasst die Ausgaben und Einnahmen der Kommunen nach Aufgabenbereichen und Einnahme- beziehungsweise Ausgabearten. Der Zuschussbedarf gibt die "Netto-Belastung" der kommunalen Haushalte wieder. Im Jahr 2008 betrug der Zuschussbedarf der Kommunen für "Soziale Sicherung" im Landesdurchschnitt 425 Euro pro Einwohner. weiterlesen >>>

Lebensformen und Familienstrukturen

Der Familienbegriff des Mikrozensus geht vom Eltern-Kind-Verhältnis aus, unabhängig vom Familienstand. Danach umfasst eine Familie mindestens zwei Generationen in Form von Eltern- und Kindergeneration. Als weitere Lebensformen kennt der Mikrozensus Paare ohne ledige Kinder und Alleinstehende. weiterlesen >>>

Minderjährige Tatverdächtige

Die Veränderung der Tatverdächtigen zwischen 2005 und 2009 unterscheidet sich je nach Geschlecht und Altersgruppe deutlich. Auch wenn entgegen dem allgemeinen Trend die Zahl der minderjährigen Tatverdächtigen insgesamt abnahm, sind bei näherer Betrachtung die weiblichen Jugendlichen (14 bis unter 18 Jahre) häufiger als Tatverdächtige registriert worden als noch 2005. weiterlesen >>>

Opfer von Straftaten

In Niedersachsen wurden im Jahr 2009 insgesamt 1,2 % der Einwohnerinnen und Einwohner Opfer einer Straftat. Bei den männlichen Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren lag der Wert bei 4,1 % und bei den 18- bis 21-Jährigen bei 6,2 %. Die Anteile der weiblichen Opfer von Straftaten liegen deutlich darunter. Je nach Geschlecht und Altersgruppe ändert sich die Wahrscheinlichkeit, Opfer bestimmter Deliktarten zu werden. weiterlesen >>>

Schuldnerquote und Verbraucherinsolvenz: Haushalte in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

Mit 10,2 % liegt der Durchschnitt der Überschuldung privater Verbraucher in Niedersachsen zwar über dem Deutschlands mit 9,5 %, gleichzeitig aber im Bundesländervergleich im unteren Drittel. weiterlesen >>>

Soziale Mitte und soziale Disparität

Menschen, die weder arm noch reich sind, bilden die "soziale Mitte" der Gesellschaft. 78 % der Einwohnerinnen und Einwohner von Niedersachsen gehören dazu. Die schmalste soziale Mitte weist die Universitätsstadt Göttingen auf. Die breiteste Basis hat der Mittelstand im Landkreis Cloppenburg. weiterlesen >>>

Sportvereine

Ganz überwiegend ist der Begriff "Sport" heute positiv besetzt. So herrscht derzeit in der öffentlichen Diskussion große Einigkeit darüber, dass Sport der Gesundheit, Integration, Gewaltprävention, Förderung sozialer Kompetenz und Identifikation mit dem Gemeinwesen dient. In Niedersachsen hat Sport sogar mittlerweile mit Artikel 6 der Landesverfassung Verfassungsrang. weiterlesen >>>

Sportvereine - Altersstruktur

Kinder im Alter von 7 bis unter 15 Jahren und Jugendliche im Alter von 15 bis unter 19 Jahren sind im Vereinssport am aktivsten. Auf 100 Kinder kommen hier 82,7 Mitgliedschaften; bei den Jugendlichen sind es immerhin noch 63,5 Mitgliedschaften. weiterlesen >>>

Sportvereine – Eltern und Großeltern als Vorbilder

Die statistische Analyse legt nah, dass das Verhältnis der Eltern und / oder Großeltern zum Sport und auch Bindungen an bestimmte Vereine oder Sportarten für die Mitgliedschaft von Schulkindern in Sportvereinen eine Rolle spielen. weiterlesen >>>

Sportvereine - Organisationsgrad und Sportarten

Niedersachsen weist mit 2.784.411 Mitgliedschaften in Sportvereinen im Jahr 2010 einen Organisationsgrad von 35,1 % auf. Im Bund-Länder-Vergleich ist der Wert sehr hoch und liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 29,1 %. Die dominierenden Sportarten sind Turnen, Fußball und Schießsport. weiterlesen >>>

Sportvereine - Vereinsdichte

Im Land Niedersachsen sind 9.329 Vereine im Landesportbund vereint. Daraus ergibt sich eine Vereinsdichte von gut 12 Vereinen je 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Niedersachsen ist damit im Bund-Länder-Vergleich überdurchschnittlich. Nur das Saarland (21), Rheinland-Pfalz (16), Thüringen (15), Sachsen-Anhalt (13) und Hessen (13) haben mehr Vereine je 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner. weiterlesen >>>

Straftaten in Niedersachsen

Insgesamt gab es 2009 je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in Niedersachsen 7.427 Straftaten. Die häufigsten Straftaten wurden in der Landeshauptstadt registriert. Im Durchschnitt war die Zahl der Straftaten in den Städten höher als in ländlichen Gebieten. weiterlesen >>>