Link zur Website des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Schriftzug Familien in Niedersachsen

Schriftzug Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Suche

Abweichendes Verhalten

In Niedersachsen wurden 2015 insgesamt 86.212 Personen in Strafverfahren abgeurteilt. Verurteilt wurden davon aber nur 70.116, weil bei 16.096 das Verfahren eingestellt wurde bzw. ein Freispruch erfolgte. Im Vergleich zum Vorjahr blieb die Zahl der Abgeurteilten fast gleich und die der Verurteilten stieg um 0,7 %. Gegenüber fünf Jahren zuvor sank die Verurteiltenzahl um 11,8 %. weiterlesen >>>

Besondere Lebenslagen

Unter der Überschrift "Besondere Lebenslagen" werden Indikatoren zusammengefasst, die Lebenslagen beschreiben, die kurz- oder langfristig die Lebensumstände der Betroffenen unterschiedlich stark einschränken. Sie sind sehr verschieden gelagert und können weder miteinander gleichgesetzt noch unmittelbar in Verbindung gebracht werden. weiterlesen >>>

Bevölkerungsstruktur

Am 31.12.2016 hatte Niedersachsen 7.945.685 Einwohnerinnen und Einwohner und erfuhr damit das fünfte Jahr in Folge einen Bevölkerungszuwachs. Im Vergleich zu 2011 wuchs die Bevölkerungszahl um 2,2 % und gegenüber dem Vorjahr um 0,2 %. weiterlesen >>>

Bevölkerungsvorausberechnung

Angesichts der schwer einzuschätzenden Zuwanderung aus dem Ausland sind Bevölkerungsvorausberechnungen insbesondere mit Blick auf die politischen Entwicklungen der jüngsten Zeit mit großen Unsicherheiten behaftet. Zwar sagt auch die aktuelle 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder für Niedersachsen kurzfristig einen Bevölkerungsgewinn voraus, dieser lag jedoch weit unter der tatsächlich eingetretenen Entwicklung. weiterlesen >>>

Demografie

Demografische Grunddaten sind von höchster Bedeutung als Planungs- und Entscheidungsgrundlage der Politik, der Verwaltung und der Wirtschaft: Vor allem der Altersaufbau der Bevölkerung hat großen Einfluss auf die Bildungsnachfrage, das Angebot von Arbeitskräften und den Pflegebedarf. weiterlesen >>>

Ehrenamtliche Jugendarbeit

Laut ยง 11 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe soll Jugendarbeit junge Menschen zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen. Dabei spielt die Mitarbeit von ehrenamtlich tätigen Menschen eine bedeutende Rolle. weiterlesen >>>

Freiwilliges Engagement

Nach Angaben des Deutschen Freiwilligensurveys engagierten sich in Niedersachsen 2014 insgesamt 3,2 Mio. Bürgerinnen und Bürger im Alter von 14 Jahren und mehr freiwillig. Das entsprach mit 46,2 % beinahe jeder bzw. jedem Zweiten in der betrachteten Altersgruppe weiterlesen >>>

Lebenserwartung

In Niedersachsen war - wie im Bundesdurchschnitt - die Lebenserwartung eines im Zeitraum 2013/2015 geborenen Mädchens im Durchschnitt rund fünf Jahre höher als die eines Jungen. Ein Mädchen wird demnach 82,8 Jahre (Deutschland: 83,1) und ein Junge 77,8 Jahre (Deutschland: 78,2). weiterlesen >>>

Menschen mit Behinderungen

Im Jahr 2015 hatten in Niedersachsen insgesamt 724.265 Menschen und damit 9,3 % der Bevölkerung eine Schwerbehinderung. Die Zahl stieg gegenüber 2013 (zweijährliche Statistik) um 8,2 % und die Quote um 0,8 Prozentpunkte. Die Quote der Jungen und Männer war dabei mit 9,8 % etwas höher als die der Mädchen und Frauen mit 8,7 %. weiterlesen >>>

Natürliche Bevölkerungsbewegung

Im Jahr 2016 wurden in Niedersachsen 75.215 Kinder geboren und damit in etwa so viele wie zuletzt im Jahre 2001. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Zahl der Lebendgeburten um 8 032 bzw. 12,0 % zu. Damit steigen die Geburtenzahlen nach einem Rückgang ab Ende der 1990er Jahre seit 2012 das fünfte Jahr in Folge wieder ununterbrochen an. weiterlesen >>>

Pflegebedürftige

Im Jahr 2015 waren in Niedersachsen 317.568 Menschen pflegebedürftig (darunter 64,2 % Frauen), was gegenüber 2013, dem vorherigen Erhebungsjahr der zweijährlichen Pflegestatistik, einer Zunahme um ein Zehntel (10,2 %) und im Vergleich zu 2011 um mehr als ein Sechstel (17,4 %) entsprach. Bundesweit fiel der Anstieg mit einem Plus von 8,9 % bzw. 14,3 % in den gleichen Zeiträumen niedriger aus. weiterlesen >>>

Überschuldung und Verbraucherinsolvenzen

In Niedersachsen gab es 2016 insgesamt 11.059 Verbraucherinsolvenzen. Gegenüber 2011 ist die Zahl damit um etwas mehr als ein Fünftel (-20,9 %) zurückgegangen. Bundesweit fiel der Rückgang jedoch mit 25,2 % stärker aus. weiterlesen >>>

Vereinsmitgliedschaften und politische Beteiligung

Sehr viel ehrenamtliche Arbeit, gerade zur Förderung und Integration von Kindern und Jugendlichen, wird in den Sportvereinen geleistet. Das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger zeigt sich auch bei den Wahlen zu den kommunalen Vertretungskörperschaften und in der Wahlbeteiligung. weiterlesen >>>

Wanderungen

Wanderungsbewegungen haben noch stärker als die natürliche Bevölkerungsbewegung (Geburten, Sterbefälle) einen direkten Einfluss auf den Bevölkerungsstand. Zugleich sind Zu- und Abwanderung gute Indikatoren für die Attraktivität einer Region, gerade auch im Arbeitsplatzangebot. weiterlesen >>>

Wohnen und Wohnungslosigkeit

Die Mietbelastungsquote ist der Anteil des Haushaltsnettoeinkommens, der für die Bruttokaltmiete aufgewendet werden muss. Sie betrug 2014 in Niedersachsen 27,8 %, 4,5 Prozentpunkte mehr als 2010 (Deutschland: 27,2 %; +4,7 Prozentpunkte). Rentnerinnen und Rentner mussten 31,3 % ihres Einkommens für Miete ausgeben und Erwerbstätige 24,1 %. Ausländerinnen und Ausländer hatten mit 29,9 % eine höhere Quote als Deutsche (28,8 %). weiterlesen >>>

Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement

Das Handeln und das Engagement zivilgesellschaftlicher Akteurinnen und Akteure sind unverzichtbar für das Gemeinwesen und die Bewältigung der vor ihm liegenden Aufgaben. Dies ist vor allem in den Bereichen besonders wichtig, aus denen sich der Staat zurückzieht bzw. auch auf kommunaler Ebene nicht genügend finanzielle Mittel bereitstehen. Dies ist durchaus auch kritisch zu sehen, weil ehrenamtliches Engagement nicht geleistet wird, um dem Staat Geld zu sparen. weiterlesen >>>